Unser Blog

Blancos Beitrag zum RegTechBlackBook The Sequel

Regtech logo

RegTechBlackBook The Sequel ist eine Sammlung detaillierter Einblicke und Kenntnisse von Finanzdienstleistungsexperten aus aller Welt. Er bietet einen ganzheitlichen Überblick über die Entwicklungen im RegTech-Bereich und zeigt auf, wie Technologie Finanzinstitute bei der Regulierung und der Bereitstellung besserer Produkte und Dienstleistungen für ihre Endkunden unterstützen kann. Blancos Beitrag zu RegTechBlackBook The Sequel konzentriert sich auf die Frage, was WealthTech ist, wie wichtig eine stärkere Zusammenarbeit ist, damit WealthTech gedeihen kann, und wie es zur finanziellen Teilhabe beitragen kann.

Was WealthTech,/RegTech sind und wie sie zur finanziellen Teilhabe beitragen können

WealthTech bringt die Verheißungen der vierten industriellen Revolution in die Bereiche Vermögensaufbau, Investitionen und Altersvorsorge. Diese Sektoren profitieren von verbesserter Technologie, aber WealthTech würde noch mehr florieren, wenn es eine bessere Zusammenarbeit gäbe. Dies ist notwendig, damit WealthTech noch besser zur finanziellen Teilhabe beitragen kann.

Das ist WealthTech

Bei WealthTech geht es um die Entwicklung von Technologien, mit denen Investitionen und Vermögensaufbau auf innovative Weise verwaltet oder optimiert werden können, zum Beispiel für den Aufbau einer Altersvorsorge. WealthTech behandelt Vermögen auf die gleiche Art und Weise wie FinTech das Geld, das wir jeden Tag benutzen. WealthTech fällt unter den Begriff Fintech, denn es handelt sich um eine Form der Finanztechnologie.

Bekannte Beispiele für WealthTech sind Robo-Advisors. Diese Algorithmen nutzen beispielsweise künstliche Intelligenz, um eine automatisierte und optimierte Anlageberatung zu bieten, die die Anlageziele und die Anlagestrategie einer Person berücksichtigt. Dies sollte die Skalierbarkeit der Vermögensverwaltung erhöhen, die Automatisierung würde menschliche Kontakte überflüssig machen. Die Frage ist jedoch, ob vermögende Privatpersonen auf einen solchen Ansatz warten. Schließlich sind Investitionsentscheidungen so dringlich, dass der persönliche Kontakt oft noch bevorzugt und sogar als notwendig erachtet wird. Experten erwarten daher, dass Robo-Advice die persönliche Beratung nicht überflüssig machen wird.

Digitale Maklerplattformen wie Robinhood sind ein weiteres bekanntes — oder sollte ich sagen berüchtigtes? — Beispiel von WealthTech. Über eine Plattform wird es möglich, in (digitale) Vermögenswerte zu investieren. Was einige dieser Plattformen von anderen Anbietern unterscheidet, ist die soziale Komponente. Die Investitionen von Freunden oder Bekannten auf der Plattform sind ebenfalls auf der Plattform sichtbar. Hier scheinen sich die soziale Komponente von Facebook und die finanzielle Komponente des Aktienmarktes zu überschneiden. Erwähnenswert sind auch Plattformen wie Stash, auf denen man über einen längeren Zeitraum hinweg kleine Beträge investiert. Schließlich ermöglichen sie es dem Einzelnen, Vermögen aufzubauen und seinen Ruhestand abzusichern. Auf diese Weise kann WealthTech zur finanziellen Eingliederung beitragen.

Nächste Schritte für WealthTech: Technologie verbessert sich

WealthTech-Innovationen sind in den vergangenen Jahren auf dem Vormarsch und entfalten zunehmend Wirkung. Start-ups, Anwendungen und Konzepte, die aus WealthTech hervorgegangen sind, haben auch die Arbeitsweise von Vermögensverwaltern und Wertpapierfirmen verändert. Innovationen wie Big Data und KI sind für Unternehmen in diesen Sektoren zu handhabbaren Instrumenten geworden, die ihnen endlich Zugang zu den Verheißungen der vierten industriellen Revolution verschaffen: Kosteneinsparungen, effizientere Arbeitsweisen, Möglichkeiten zur schnelleren Skalierung, genauere Prognosen, neue Erkenntnisse und mehr Möglichkeiten für einen optimalen Kundenkontakt.

In den vergangenen Jahren ist die Gesetzgebung im Vermögensbereich strenger geworden, und sowohl große (Banken) als auch kleine (Vermögensverwalter) Finanzinstitute müssen sich an neue Vorschriften wie die MiFID in Europa halten. Immer mehr WealthTech-Unternehmen konzentrieren sich daher nicht nur auf Sekundäranlagen, sondern bieten Dienstleistungen an, die Finanzinstituten helfen, ihre gesetzlichen Verpflichtungen (und mehr) zu erfüllen.

In den letzten Jahren ist die Gesetzgebung im Vermögensbereich strenger geworden, und sowohl große Banken als auch kleine Vermögensverwalter müssen sich an neue Vorschriften wie die MiFID in Europa halten. Immer mehr WealthTech-Unternehmen konzentrieren sich daher nicht nur auf Sekundärinvestitionen, sondern bieten auch Dienstleistungen an, die Finanzinstituten helfen, ihre aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen (und mehr).

Investitionen in neue Technologien im Bereich WealthTech sind an der Tagesordnung. Die Technologie entwickelt sich ständig weiter und bietet sowohl den traditionellen Akteuren als auch den Herausforderern mehr Möglichkeiten. Auf diese Weise trägt WealthTech zum Fortschritt der Finanzdienstleistungen bei. Es gibt eine Reihe von Trends im Bereich WealthTech, die ich hervorheben möchte, um diese Entwicklung zu verdeutlichen. Diese sind wie folgt:

Plattform als Dienstleistung
Diese Cloud-Plattformen ermöglichen es Unternehmen, neue Dienste — wie WealthTech-Anwendungen — zu entwickeln und zu betreiben, ohne sich um die erforderliche Infrastruktur kümmern zu müssen. Mit dem Aufkommen von Platforms as a Service (PaaS) und den Ökosystemen von Anbietern und Nutzern sind Innovationen in größerem Umfang verfügbar geworden. PaaS sorgt dafür, dass Innovationen noch schneller umgesetzt werden können.

Big Data und mehr Einblicke
Es gibt immer mehr Anwendungen für Big Data. Es wird immer einfacher, mehr Informationen zu verarbeiten, und die Vorhersagen von Vermögensverwaltern zum Beispiel werden immer genauer. Dies bedeutet, dass die Arbeit von Anlegern, Vermögensverwaltern und Investoren zuverlässiger und effektiver wird, was ihren Dienstleistungen zugute kommt.

Datenmanagement ist dringlicher
Daten von Vermögensverwaltern dienen nicht nur dazu, Kunden zu erreichen, sondern umfassen auch rechtliche Dokumente und Daten zur Formulierung von Anlagezielen. Die Kunden erwarten eine individuellere Beratung, und dafür sind mehr Daten erforderlich. Infolgedessen verfügen die Berater über mehr Daten als je zuvor. Die Verwaltung, der Schutz und die Einhaltung der Vorschriften in Bezug auf diese Daten sind daher wichtiger als vor dem Zugang zu diesen neuen WealthTech-Technologien.

Kosteneinsparungen fördern die Teilhabe
Vermögenstechnologien und die Beratung durch Finanzberater waren bisher nur wenigen vorbehalten. Die neue Technologie im Bereich WealthTech verändert dies nachhaltig. Ob es sich um automatisierte Beratung oder die Automatisierung von Standardprozessen handelt, WealthTech sorgt dafür, dass Kosten eingespart werden. Indem diese Kosteneinsparungen an den Endverbraucher weitergegeben werden, werden diese Finanzprodukte einem breiteren Publikum zugänglich.

Regtech visual 37

Nächste Schritte für WealthTech: Zusammenarbeit erforderlich

Technologische Fortschritte im Bereich WealthTech sind notwendig und haben sich bereits als vorteilhaft für Unternehmen und ihre Kunden erwiesen. Wir sollten uns jedoch nicht von der Technologie blenden lassen. Jeder, der schon einmal an einem Veränderungsprozess beteiligt war, weiß, dass es nicht nur darauf ankommt, die richtigen Werkzeuge zur Verfügung zu haben. Erfolgreiche Innovation beginnt mit einem Ziel, z. B. einen besseren Service für die Kunden, ein effektiveres Marketing, eine bessere Beratung, einen besser skalierbaren Betrieb usw. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Werkzeuge benötigt, und die Organisation muss von der Nützlichkeit neuer Software, Plattformen oder Arbeitsweisen überzeugt werden. Zunächst einmal ist eine interne Koordinierung erforderlich.

Es gibt noch eine weitere Bedingung, unter der Innovationen im Bereich WealthTech wirklich gedeihen können. Das ist die Entscheidung, zusammenzuarbeiten, zum Beispiel durch den Austausch von Daten oder Erkenntnissen. Zusammenarbeit ist gewiss keine Neuheit, wie die in unserer Branche weit verbreiteten Verbände, Kettenkooperationen, Konsultationen, formellen und informellen Netzwerke zeigen. Es ist ein Ökosystemansatz, der einen Sektor erfolgreich macht, nicht eine egoistische Mentalität. Durch die Zusammenarbeit wird es möglich, aus den Fehlern der anderen zu lernen. Es ist auch einfacher, Herausforderungen gemeinsam anzugehen, zum Beispiel durch gemeinsamen Einkauf, was Kosten spart. Als Gruppe ist es einfacher, Probleme gegenüber Interessengruppen wie Regulierungsbehörden und Gesetzgebern anzusprechen. Gerade weil sich der Sektor ständig verändert, ist Zusammenarbeit kein Luxus, sondern eine Voraussetzung für weiteres Wachstum. Eine gewisse Koordinierung ist auch außerhalb der Organisation erforderlich.

Vorteile von WealthTech: finanzielle Teilhabe

Viele Verbraucher stellen die traditionellen Wege des Rentenaufbaus infrage und nehmen die Dinge lieber selbst in die Hand. Darüber hinaus entscheiden sich immer mehr Verbraucher für eine Tätigkeit als flexibler Arbeitnehmer, Selbständiger oder Unternehmer oder sind dazu gezwungen. Folglich sind die gesetzlichen Renten nicht für jedermann zugänglich. Es ist daher keinen Moment zu früh, dass WealthTech seine Versprechen einlöst. Die durch WealthTech herbeigeführten Veränderungen könnten eine wesentliche Finanzdienstleistung, die Altersvorsorge, für mehr Verbraucher zugänglich machen. Dies wird nicht nur das Vertrauen in das traditionelle Finanzsystem stärken, sondern auch die Stabilität der Demokratien und Länder, in denen sich diese Verbraucher befinden.

Bei der sogenannten finanziellen Teilhabe geht es darum, den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu gewährleisten, und sie betrifft uns alle. Dennoch hat es den Anschein, dass die finanzielle Teilhabe noch nicht vollständig verwirklicht ist. Allein in Europa hatten im Jahr 2016 fast 40 Millionen Europäer keinen oder nur unzureichenden Zugang zu Bankdienstleistungen. Dies scheint insbesondere Migranten in Europa zu betreffen. Auch die Einwohner Osteuropas haben offenbar keinen ausreichenden Zugang zu Bankdienstleistungen. Dies gilt für mehr als einen von zehn Polen und Griechen sowie für mehr als einen von sechs Slowaken und Letten. Marokko ist das Land mit den wenigsten Bankkunden” der Welt, in dem 71 Prozent der Einwohner keinen Zugang zu Bankdienstleistungen haben. WealthTech kann die Antwort auf diese Herausforderungen liefern und bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen helfen.

Schlussfolgerung

Es gibt überzeugende Beispiele dafür, dass WealthTech zur finanziellen Teilhabe beiträgt. Dies erfordert kontinuierliche Investitionen in die Verbesserung der Technologie in diesem vielversprechenden Bereich. Die Zusammenarbeit ist zwar weniger innovativ als die künstliche Intelligenz, erweist sich aber ebenfalls als eine wesentliche Strategie zur Erreichung dieses Ziels. Als Blanco freuen wir uns darauf, mit allen , die sich dazu berufen fühlen, an der finanziellen Teilhabe zu arbeiten.

Folgen Sie uns auf LinkedIn

Abonnieren Sie den Blanco-Newsletter

Abonnieren Sie die neuesten Nachrichten, Artikel und Einladungen von Blanco.

Haben Sie Fragen zu unseren Lösungen oder unseren Preisen?

Kontaktieren Sie uns über die oben genannte Telefonnummer oder wenden Sie sich direkt an die Mitglieder des Blanco-Teams, indem Sie unsere Kontaktseite besuchen:
Kontaktieren Sie uns

Erleben Sie unsere Technologie selbst

Buchen Sie jetzt eine kostenlose Online-Demonstration mit einem unserer Teammitglieder:
Demo buchen